Tipps zu Instagram

Tipps zu Instagram

So startest du in Instagram richtig durch!

Instagram selbst verweist auf eine Zahl von über 1 Milliarde aktiven Mitgliedern und davon 15 Millionen in Deutschland, die Hälfte der Mitglieder nutzt täglich die Story-Funktion. Damit ist Instagram das drittstärkste soziale Netzwerk nach YouTube und Facebook hierzulande.

Denn Instagram ist mehr als nur eine von vielen Apps zur Bearbeitung und Verbreitung von Fotos und Videos. Es ist mobile, soziale und visuelle Kommunikation zugleich und repräsentiert damit, ähnlich wie Snapchat, das sich verändernde Mediennutzungs- und Kommunikationsverhalten der Menschen.

Hier haben wir einige Tipps, die dir zeigen worauf du achten musst um deinen Bekanntheitsgrad auf Instagram, die Interaktion und die Leads zu steigern.

1. Tipp: Nutze am besten ein ausdrucksstarkes Profilbild

Bei privaten Accounts sollte es am besten ein Bild von dir selbst sein und bei Unternehmensaccounts ein Bild von dem Logo, damit andere Nutzer den Account sofort erkennen.

Euer Profilbild erscheint auf jedem einzelnen Foto- und Video-Post, bei den Instagram-Stories und Live-Videos genauso wie auf der Abonnenten-Liste der Nutzer, denen du folgst und die dir folgen.

2. Tipp: Du solltest unbedingt deine Bio ausfüllen

In der Biografie solltest du angeben, was andere Nutzer auf deinem Profil erwartet, denn mit einer einwandfreien Biografie kannst du potenziellen Follower in Sekundenschnelle davon überzeugen, Teil deiner Community zu werden.

Geht am besten nach dem AIDA-Prinzip vor:

A:       Aufmerksamkeit erzeugen- Wer bist du?

I:        Interesse wecken- Was ist deine Mission?

D:       (Desire) Begehrlichkeit auslösen- Welchen Mehrwert liefern deine Inhalte?

A:       Action provozieren- Leads generieren durch URL Verweis in der Biografie

3. Tipp: Es ist ratsam deine Webseite anzugeben

Bei Instagram hat man im Profil die Möglichkeit einen Link zur eigenen Website anzugeben. Das sollte man auch unbedingt machen, umso wertvollen Traffic auf seine Seite zu bekommen.

Alternativ kann man ebenfalls den eigenen Blogartikel oder ein eigenes Produkt verlinken.

4. Tipp: Schmücke deine Biografie mit außergewöhnlichen Schriftarten

Die Instagram-Biografie dient dazu, sich selbst oder sein Unternehmen kurz einmal vorzustellen.

Die Biografie wird direkt unter dem Profilfoto angezeigt und trägt damit entscheidend zum ersten Eindruck bei den anderen Instagram-Nutzern bei.

Verwende am besten eine Schriftart, die man sonst eher selten auf Instagram sieht. Dazu benötigt ihr lediglich eine Website, auf der ihr euren Text in verschiedenen Schriftarten anzeigen lassen könnt und von dort kopiert ihr eure Texte in euren Instagram-Steckbrief.

5. Tipp: Kommentiere und like Beiträge deiner Zielgruppe

Durch gute Kommentare kannst du bei anderen Accounts auf dich aufmerksam machen. Du kannst auch den gleichen Effekt durch liken von anderen Bildern erreichen.

Reagiere auf Kommentare, die dir gemacht werden. Denn so kannst du ein Gespräch mit den anderen Nutzern beginnen und dadurch die Interaktionsrate steigern.

6. Tipp: Folge den anderen Nutzern

Durch das Folgen von anderen Accounts aus deiner Zielgruppe werden dir diese mit hoher Wahrscheinlichkeit zurückfolgen.

Wenn du das erreicht hast, solltest du dem Account jedoch nicht sofort wieder entfolgen. Somit wird nur deutlich, dass du dem Account nur gefolgt bist, um einen Follower zu erhalten.

Warte besser ein bis zwei Wochen mit dem Entfolgen, sollte der Account nicht interessant genug sein.

Treib es aber nicht zu bunt mit dieser Strategie, denn Profile die 500 andere Profile abonniert haben, aber selbst nur 50 Follower haben, wirken schnell fragwürdig.

7. Tipp: Content ist King

Wenn du auf Instagram eine hohe Anzahl an Follower generieren willst, brauchst du Content, der sich von den anderen Nutzern abhebt.

Such am besten ein Thema aus, dass dich einerseits selbst sehr interessiert aber anderseits auf Instagram noch nicht so stark präsent ist. Wenn du ein passendes Thema gefunden hast sollte sich auf deinem Account alles um dieses Thema drehen damit du so deine konkrete Zielgruppe ansprechen kannst.

Themen wie Beauty und Ernährung sind zum Beispiel sehr schwierig, weil bereits unzählige Influencer zu diesen Themen Content gestalten. Hier müsste dein Content besonders gut sein, um hervorzustechen und umso eine große Anzahl an Followern zu generieren.

8. Tipp: Du solltest regelmäßigen Content posten

Es ist wichtig zu welchem Thema dein Content ist aber auch wie oft du etwas reinstellst. Du solltest am besten die goldene Mitte finden, wann und wie oft du Inhalte postest.

Wichtig ist aber das du regelmäßig neuen Content postest und damit den anderen zeigst, dass du ein aktiver Nutzer bist.

Gerade aber bei Instagram-Stories solltest du aufpassen. Überflutest du deine Follower mit zu viel Content der für sie keinen echten Mehrwert hat, kann es passieren das diese deinen Account wieder entfolgen.

9. Tipp: Erstelle zusätzlich Instagram Stories

Die Instagram-Stories sind Momentaufnahmen in Form von Fotos und Videos, die als Slideshow zu einer Geschichte oder auch einer Art Tagebuch sein können. Du lässt damit deine Follower an deinem Leben teil haben und zeigst ihnen was gerade bei dir so abgeht.

Jeder einzelne Teil deiner Story bleibt dann je nach Veröffentlichungszeitpunkt nur für 24stunden auf deiner Plattform sichtbar. Außer du machst aus deiner Story ein Highlight deiner Instagram-Seite, aber mehr dazu erfährst du im nächsten Tipp.

Hier noch einige Möglichkeiten die für die Nutzung der Instagram-Stories relevant sind:

Fotos, Videos, Boomerangs, Live-Videos, Face-Filter, Emojis, Locations, Hashtags, Mentions.

Außerdem ist es dir möglich Nutzer in deiner Story zu taggen. Du kannst bis zu 10 andere Nutzer in deiner Story taggen. Du musst nur den Profilnamen eintippen und davor ein @ setzen. Und schon hast du einen anderen Nutzer in deiner Story erwähnt.

10. Tipp: Verwandle deine Stories in Highlights

Im Gegensatz zu herkömmlichen Instagram-Storys, die nach 24 Stunden wieder vom Profil verschwinden, können Instagram-Story-Highlights dauerhaft in deinem Profil angezeigt werden.

Sie sind wie Sammlungen von deinen Instagram-Stories, die deine alten und neuen Follower jederzeit abrufen und anschauen können.

Aufgrund ihrer perfekten Lage direkt unter deiner Biografie und über deinem Instagram-Feed ist dies der ideale Ort, um deine Follower auf wertvolle und interessante Inhalte zu lenken.

Instagram Stories Highlights sind äußerst praktisch, da es den Marken ermöglicht wird, den Inhalt, den die Benutzer zuerst sehen sollen, einfach zu präsentieren.

11. Tipp: Nutze beschreibende Hashtags

Hashtags dienen zur thematischen Einordnung deines Posts. Deshalb solltest du unbedingt Hashtags wählen, die dein Bild beschreiben oder zu deinem Thema passen worüber du gerade berichtest. Denn es bringt nichts einfach beliebte Hashtags unter ein Bild zu setzen, das ist auch wiederum nur Spam!

Bei Bildern von Sehenswürdigkeiten oder an anderen bekannten Plätzen einer Region solltest du lokale Hashtags wie #Berlin oder #Hamburg nutzen.

Schau ebenfalls, ob die vorgeschlagenen Hashtags zu deinem Bild passen. Nutze auch die Geo-Tagging Funktion, mit der du den Aufnahmeort des Bildes angeben kannst.

Aber denke immer daran, mehr ist nicht gleich besser. Meistens sind 2 – 4 Hashtags das Optimum. Je größer der Account, desto irrelevanter werden die Hashtags.

Man muss allerdings schon auf die Größe der Accounts schauen. Umso kleiner die Accounts, desto mehr scheinen Hashtags noch zu helfen. Aber trotzdem sollte man es auch da nicht übertreiben und lieber mit Vorsicht genießen.

Instagram lässt generell nur maximal 30 Hashtags zu, alles darüber hinaus kannst du eintippen wird aber von Instagram ignoriert.

12. Tipp: Deine Fotos sollten unbedingt abwechslungsreich sein

Um deinen Followern Abwechslung zu bieten, ist es nicht verkehrt, von den normalen Posts abzuweichen. Zum Beispiel könntest du hin und wieder ein humorvolles Bild, ein Zitat, ein Video oder eine Gif-Datei posten.

Was ebenfalls sehr gut bei Instagram-Nutzern ankommt sind Behind the Scenes-Aufnahmen, Gewinnspiele, Events und Tutorials. Aber denk immer daran deine Bilder sollten sich immer an das Thema deines Instagram-Profils orientieren. Und achte stets darauf, dass deine Bilder nicht verpixelt sind, sondern qualitativ aussehen.

 13. Tipp: Benutze immer wieder mal die Filter-Funktion

Instagram stellt den Nutzern eine Menge an Bearbeitungsmöglichkeiten für die Fotos zur Verfügung. Also nutze diese Möglichkeiten auch, such passende Filter und verwende die für deine Instagram-Posts.

Aber achte auch hier auf ein gesundes Mittelmaß an Filtern, die weiterhin zu deinem Profil passen.

14. Tipp: Stelle deinen Followern Fragen

Durch Fragen, die du im Bild selbst oder in der Bildunterschrift einbaust, kannst du die Interaktionsrate unter deinen Bildern steigern und somit eine deutlich höhere Reichweite erhalten.

Außerdem kannst du Umfragen in deinen Instagram-Stories und lass so die anderen Nutzer zwischen zwei Möglichkeiten wählen lassen.

15. Tipp Benutze Instagram Direct

Durch Instagram Direct erhältst du die Möglichkeit mit anderen Nutzern in Kontakt zu treten und so eine direkte und private Kommunikation zu starten.

Außerdem kann man sich über diese Funktion gegenseitig interessante Inhalte und Fotos, Videos oder ganze Suchergebnis-Seiten zu bestimmten Locations oder Hashtags schicken.

Geduld – Erfolg kommt nicht über Nacht!

Kurze Zusammenfassung:

Auf Instagram erfolgreich zu werden gelingt niemanden über Nacht. Du musst über einen langen Zeitraum guten Content produzieren mit dazu passsenden und qualitativen Fotos. Du solltest unbedingt auf deinem Profil schon klar machen wer du bist und was genau die Nutzer von dir erwarten können.

Du solltest deinem Thema treu bleiben und selbst auch auf Instagram agieren und anderen Nutzern folgen und deren Beiträge zu liken und zu kommentieren umso auch auf dein Profil aufmerksam zu machen.

Es ist aber auch wichtig das du selbst Spaß am Fotografieren oder an Tutorials hast damit die Freude daran nicht so schnell vergeht.

Vorheriger Beitrag
Werbeidee zu Themen- und Aktionstagen
Nächster Beitrag
Videos und Fotos bearbeiten – ganz einfach!
Menü