Snack Content – Marketing in leicht verdaulichen Häppchen

Snack Content - Marketing in leicht verdaulichen Häppchen

Kann man das essen? Wird man davon dick? Was genau ist Snack Content eigentlich?

Marketing in leicht verdaulichen Häppchen

Smartphones sind gar nicht mehr aus dem heutigen Leben weg zu denken, die mobile Internetnutzung steigt immer mehr an und der immer noch ungebrochene Trend des Multi-Screening führt dazu, dass sich Internetnutzer kaum noch dauerhaft auf eine einzige Sache konzentrieren können. Die menschliche Aufmerksamkeitsspanne liegt laut einer Studie von Microsoft aus dem Jahr 2019 bei ca. 8 Sekunden.

Dies bedeutet das User immer schneller und effektiver die zunehmende Informationsflut aufnehmen müssen. Wer also herausstechen und das Interesse seiner Zielgruppe gewinnen will, muss Inhalte schaffen, die schnell überzeugen und die Aufmerksamkeit so lange wie möglich halten, oder die man schnell konsumieren kann.

Diese kurzen und knackigen Inhalte nennt man Snack Content, es sind kleine Informations-Häppchen, die leicht bekömmlich sind, gut schmecken und nicht zu lange aufhalten. Wie leckere Canapés auf einer Party ist Snack Content optisch ansprechend angerichtet und somit aufmerksamkeitsstark.

Formen von Snack Content sind zum Beispiel:

Video-Snacks – inklusive animierter GIFs und Cinemagraphs

Foto-Snacks – zu denen auch Memes und auch virale Sprüchebilder gehören

Info-Snacks – sind nicht durch ein bestimmtes Medium definiert, sondern durch den Zweck, einer definierten Aussage/Information

Live-Snacks – heutiger Trend der z.B. durch Facebook Live repräsentiert wird

So wird der Snack für zwischendurch lecker

Bei einem guten Snack kommt es bekanntlich nicht nur darauf an, dass er schön aussieht, Geschmack und Bekömmlichkeit dürfen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Wie bei allen anderen Marketingmaßnahmen ist es also wichtig, das Nutzerverhalten und die Interessen eurer Zielgruppe zu kennen. Ein Meme oder ein GIF einzusetzen, nur um einmal Snack Content genutzt zu haben, ist ungefähr so sinnvoll wie eine Tafel Schokolade mitzubringen, um als Partygast nicht mit leeren Händen aufzukreuzen.

Überlegt euch gut, was eurer Zielgruppe schmeckt und welches Ziel ihr eigentlich mit eurem Snack Content verfolgt. Der Unterhaltungswert von Snack Content beruht nicht nur ausschließlich darauf, dass er lustig ist. Bekömmlich wird ein Snack Content vor allem durch das bewusste Reduzieren von Informationen. Wenn ihr euch auf ein bis zwei Kernaussagen beschränkt, können auch ernste oder scheinbar trockene Themen zu einem leckeren Snack Content werden.

Gute Inhalte für Snack Content sind beispielsweise:

  • Nachrichten und Neuigkeiten aus der Branche
  • Unterhaltende Hintergrundinformationen zu eurem Unternehmen
  • Unboxing-Clips neuer Produkte
  • Ankündigung von Aktionen und Events
  • Prägnante Zitate von Followern

Wie lang darf ein Snack Content sein?

Je nach Art lassen sich Snack-Content-Beiträge auf ganz unterschiedlichen Plattformen wiedergeben, von Social-Media-Kanälen über Websites und -shops bis hin zu Werbedisplays. Ein Video in der Länge von bis zu einer Minute ist leicht bekömmlich und hält nicht lange auf, also ideal für Social Media.

Hier einige Vorgaben welche Längen bei welchen Plattformen in Ordnung sind:

Facebook-Feed:240 Sekunden
Facebook-Marketplace:240 Sekunden
In-stream-Videos:5 – 15 Sekunden
Instagram-Feed:1 – 120 Sekunden
Instagram-Story:1 – 120 Sekunden

Vorteile bei der Benutzung von Snack Content:

  • Aufmerksamkeit: Ein Vorteil von Snack Content ist, dass die User mit ihrer ganzen Aufmerksamkeit dabei sind und auf Grund des Formats, nicht wie bei z.B. längeren Videos irgendwann einfach abschalten.
  • Reichweite: Content im Snackformat ist schnell konsumiert und je nach Plattform, noch schneller mit Freunden und Followern geteilt. Ist der Content dann erstmal im Umlauf, verbreitet er sich von ganz allein weiter.
  • Engagement: Durch den prägnanten Inhalt erzielt Sack Content nicht nur viel Aufmerksamkeit, sondern auch reichlich Engagement. Er ist schnell angesehen und, je nach Channel, kommentiert, geliked, geteilt usw.
  • Produktion: Snack Content ist in der Regel schnell produziert, wobei sich die Produktionskosten, je nach Content, sehr günstig halten. Content im Snackformat ist also nicht nur auf der Seite der User beliebt, sondern gleichzeitig auch für Unternehmen eine relativ schnelle und kostengünstige Alternative.
  • Mobile-Marketing: Snack Content ist auch ideal für unterwegs. User können ihn zum Beispiel morgens auf dem Weg ins Büro, die Uni, zur Schule ansehen, oder während sie an der Kasse stehen, in der Mittagspause oder abends, wenn sie auf dem Sofa sitzen. Snack Content ist ideal für mobiles Surfen, denn das Datenvolumen wird geschont und User müssen kaum oder nur wenig scrollen.

Kurz zusammengefasst:

  1. Bewegtbild, Cinemagraphs oder GIFs stehen an oberster Stelle
  2. Kurze Texte mit klarer Aussage
  3. Inhalte, die zur Marke passen
  4. Schnell konsumierbar und produzierbar
  5. Inhalte leicht verständlich
  6. Authentisch und unterhaltsam
Vorheriger Beitrag
Warum Visual Content Marketing für Unternehmen wichtig ist.
Menü